Day 18: Mephisto reports

Mephisto reports today on her condition and shares her thoughts on the current state of the hunger strike. How far do we have to push our limits before something moves?

If you want to support us, then support our common cause to stop the climate crisis. Don't worry about us, worry about your future and the future of today's children, the generations to come. Look under Facts & Join, Donate

Day 17: Press conference

Day 17: Today we held our third press conference - which was in many ways different from the two conferences before. Not only did we assemble at the camp instead of in front of the Reichstags-building and had quite a lot to report due to the last few eventful days, but this time the conference turned out to be completely different from our expectations. During the conference, we stressed that we will not accept the three chancellor-candidates' offering to have non-public individual conversations after the election. We will continue our protest. Other than reaching just the political happening so far, we finally gained attention from the public eye. The pressure on the three chancellor-candidates is rising!

We continuously compile a selection of the reporting here: Media coverage

We are declining the chancellor-candidates' offer

Yesterday, in a joint letter directed at the hunger strikers, the three chancellor-candidates declared that they would be up for "individual, personal and not public" conversations after the elections.

The hunger strikers state: "The offer was the opposite of what we are demanding. A conversation that excludes the public is unthinkable. We now need a collective moment of waking up. A conversation after the election - the fateful election that our matter is about - is out of question. Apparently the only thing that unites the candidates Baerbock, Laschet and Scholz is: they do not care about the young generation's future."

Jacob Heinze, who collapsed yesterday, is back from the hospital and continues the hunger strike. The strikers' health is worsening drastically.

The hunger strike continues, even after 17 days.Press release).

We cannot wait any longer

Day 16: Around 3 p.m. Jacob Heinze (27) collapsed after 16 days on hunger strike in the camp of the hunger strike of the last generation and was brought by ambulance to the Charité in Berlin Mitte. We can now wait no longer and set a date ourselves: on September 23, 7 p.m., the hunger strikers will expect the chancellor candidates to hold the demanded public conversation with them. A public commitment of the chancellor candidates to this conversation will immediately end the hunger strike.

You can find the complete press release here..

Jacob in hospital

Foto: Carsten Witte

Today, on September 14th 2021 at around 3 pm in the hunger strike camp of the last generation, Jacob Heinze (27) collapsed after 16 days of hunger strike. He was brought to the Charité hospital in Berlin-Mitte.

On behalf of the hunger strikers, negotiations have been going on for some time with the offices of the candidates for chancellor to find a date that would allow them all to meet together. No agreement has been reached. We cannot wait any longer and are setting a date ourselves:

On 23 September, 7 pm, the hunger strikers will expect the candidates for chancellor to hold the demanded public discussion with them. A public commitment by the candidates for chancellor to this discussion will immediately end the hunger strike.

Election campaign dates cannot be a reason to ignore the future of youth - it is about our lives!

It is about the future of our generation, which is being destroyed by a completely inadequate climate policy.

Tag 15: Hungerstrike international.

In addition to a camera team from Germany (Pro 7) reporting about the hunger strike today, there was another one from France (AFP), as well as from the UK (BBC) and Belgium.

The Swiss television (SRF) paid a short visit as well. Next to plenty media attention, it became especially noticeable how the hunger strike drains us - and we want to report about that as well. The physical condition of the strikers is becoming increasingly serious and many of the team members are mentally pushing their boundaries. With the help of sharing circles and psychological help we try to live by a regenerative culture despite all challenges and events.

The amazing pictures that we are showing you today have been taken by Timo Knorr - thank you for the support!

After the as-usual-continued election campaigns: hunger strikers refrain from vitamin juice from day 15 onwards

In the latest “Triell”, climate protection was again presented as a question of industry location and “unleashing” of technology. However, it is actually about a likely collapse of the climate system, the destruction of peoples' livelihoods, especially the young ones’.. Dennoch gibt es – nach zwei Wochen Hungerstreik – keine Gesprächsbereitschaft der drei Kanzlerkandidat*innen, von Armin Laschet vollständige Ignoranz des Anliegens.

“Our situation is becoming increasingly serious. We are desperate. We really need to talk now.”

Most of the young people in hunger strike will from now on refrain from diluted vitamin juice.

Day 14: We are still out and about

Day 14: Yesterday noon we were visited by the Jugendrat - as a kickoff of their bus tour through Germany. They paid us a visit and publicly declared their solidarity with our protest.

At around the same time some of our hunger strikers joined an event from Klimaliste Berlin at the Monbijou Theater. There, they participated in a panel debate and talked to politician Hans-Josef Fell amongst others.

In the evening we went to the location of the TV-Triell: we welcomed Armin Laschet with a banner. Unfortunately, he only acknowledged us with a quick glance and turned away at the mention of the word "hunger strike": Video.

Day 13: We are not eating, until politics will act

Day 13: it is our hunger striker Lina's 19th birthday. A birthday without cake or party - but filled with hunger and helplessness. We still tried to make the best out of it.

We are very grateful that Yi Yi Prue took the time to come to Berlin to visit us in the afternoon. Yi Yi is a lawyer from Bangladesh and especially fights for Indigenous rights and global climate justice. We talked to her for several hours about people in privileged situations - like us - and their responsibility.

In the evening we took the Berlin Festival of Lights as an opportunity to project our message largely onto walls of numerous buildings in the inner city of Berlin: We are starving until politics act!

We now need courageous people to lend a hand

Talk: The last generation, hunger strike and how you can join
Every Monday and Thursday at 6pm EST

Those who have the privilege of knowing have the obligation to act

Albert Einstein

You are desperate in facing the climate catastrophe and want to do more? You see how politically, nothing really happens nor changes and you seriously want to take it a step further and give society a wake up call?

Us as well. We are the last generation that can stop the irreversible collapsing of the climate.

In the regular briefings, you can talk to the hunger strikers. We are in need of brave people who will help us now. Everyone can join .

Zoom-Link

Unsere Forderungen

Wir beenden den Hungerstreik, wenn unsere Forderungen erfüllt sind. Diese lauten:

  1. Ein sofortiges Gespräch mit Ihnen, den drei Kanzlerkandidat*innen Herrn Laschet, Herrn Scholz und Frau Baerbock, über den Mord an der jungen Generation.
  2. Das Versprechen von Ihnen, in einer neuen Regierung direkt einen Bürger*innenrat einzuberufen. In diesem sollten Sofortmaßnahmen gegen die Klimakrise, unter anderem eine 100% regenerative Landwirtschaft, besprochen werden.

Tag 12: Wir machen weiter!

Heute hat Cem Özdemir uns klar gemacht, dass er nicht mir uns sprechen will.

Ansonsten war der Tag gespickt von noch mehr Presse- und Fototerminen. Viel ist außerdem „hinter den Kulissen passiert“ – Dinge, über die zu berichten nicht besonders spannend ist, aber die dennoch wichtig sind, um unseren Protest zu organisieren und größer werden zu lassen.
Wir machen weiter!

Appell an die Kanzlerkandidat*innen

Hallo Olaf, Annalena, Armin, wir müssen reden. Endlich ehrlich reden. Denn wir haben ein fettes Problem. Wir rasen mit Vollgas auf den Klimazusammenbruch zu, der für Milliarden Menschen Leid und Tod bedeutet.

Du willst Kanzlerin werden, du willst Verantwortung tragen. Aber kannst du dieser Verantwortung gerecht werden? Keine der großen Parteien nimmt den Klimazusammenbruch ernst. Ihr macht grüne Lippenbekenntnisse, aber fördert ein katastrophales „Weiter so“. Niemand von euch will das umsetzen, was es jetzt braucht.

Wir sind verzweifelt, denn die Klimakrise zu ignorieren, heißt unser Recht auf Leben zu missachten. Deswegen hungern wir, bis ihr handelt.
Wir fordern ein Gespräch mit uns und das Versprechen einen Bürgerinnenrat einzuberufen, der die jetzt notwendigen Schritte einleitet.

Unser Leben liegt in euren Händen!

Tag 11: Was für ein Tag!

What a Day! Presse-Workshop, Online-Briefing, Besuch bei Olaf Scholz, Besuch beim Sommerfest der Generationenatiftung, Mahnwache am Reichstag, ARTE-Aufzeichnung mit Ronja von Rönne, Portraitfotografien unserer Hungerstreikenden… beinahe mehr Programm als in einen Tag passt.

Und neben all dem Trubel der heute passiert ist, müßen wir auch noch über den gesundheitlichen Zustand unser Hungerstreikenden berichten: Leider machen sich immer schwerere Folgen bemerkbar. Jacob ist heute fast ohnmächtig geworden, sodass er einer medizinischen Notfall-Versorgung unterzogen werden musste.

Auch anderen Streikenden ging es den Tag über bemerkbar schlechter. Wie lange wollen die Politiker*innen noch warten? Wir brauchen das Gespräch jetzt!

Tag 10: Media-Day!

Schon als wir aufstehen, haben wir das erste Fernsehteam im Camp – sie filmen die Hungerstreikenden bei ihrer morgendlichen Routine und machen Interviews. Kaum ist dieser erste Dreh abgeschlossen, steht auch schon das nächste Kamerateam auf der Matte.

Gegen 15 Uhr machen wir uns dann gemeinsam auf Richtung Reichstag. Dort geben wir an Tag 10 des Hungerstreiks unsere zweite Pressekonferenz.

Neben den Hungernden kommen diesmal auch ihre Eltern und Verwandten zu Wort. Leider müssen wir verkünden, dass eine der Streikenden aussteigen musste – gleichzeitig haben sich weitere Menschen dezentral unserem Streik angeschlossen, die ebenfalls zu Wort kommen.

Am Nachmittag macht eine dpa Meldung die Runde, die unser gestriges Telefonat mit Annalena Baerbock zum Thema hat (Berichtererstattung).

Die Eltern der Hungernden sind wütend – nicht auf ihre Kinder

Aus allen Familien der hungerstreikenden jungen Menschen kommt Unterstützung – Eltern sind
besorgt, verzweifelt, wütend, kämpferisch.

Auf dem Podium unserer Pressekonferenz dabei ist Eckart Pscheidl-Jeschke aus Lüneburg, der Vater des 21-jährigen Henning Jeschke. Er schildert persönlich das Anliegen, das alle Eltern aller Kinder teilen dürften:
“Es ging uns immer darum, dass unser Sohn gut heranwächst. Jetzt habe ich sehr große Angst um ihn. Aber ich teile die Einschätzung und die Entscheidung meines Sohnes zu diesem Hungerstreik.”
Er bittet die Kanzlerkandidat*innen:
“Das Ende des Hungerstreiks hängt an zwei Forderungen, die leicht zu erfüllen sind, es geht um ein Gespräch, bitte führen sie dieses Gespräch. Die zweite Forderung ist die Einführung eines Bürger*innenrats, eine politisch sinnvolle Forderung. Ich appelliere an Sie: Beenden Sie den Hungerstreik.”

Die Mutter des 22-jährigen Simon Helmstedt lässt einen sehr persönlichen Brief auf unserer heutigen Pressekonferenz verlesen. Darin schreibt sie:
“Meinen Sohn weinen zu sehen und seine Verzweiflung und Wut zu erleben, ist kaum auszuhalten. … Der Hungerstreik ist für meine Vorstellungskraft schon das letzte Mittel, was man als Kämpfender wählen kann. Und wenn sie scheitern mit diesem Streik, was kommt dann?” Sie schließt mit einem Appell an die Kanzlerkandidat*innen: “Bitte gehen Sie auf die Streikenden zu und hören Sie sich die Gründe ihres Hungerstreiks an – und setzen sie sich ihrer Verzweiflung aus.”

Die Pressekonferenz schließt mit dem verlesenen Aufruf der Mutter von Jacob Heinze, einem der Hungernden. Sie richtet sich auch an ihre Generation, die der über 55-Jährigen:
”Geweckt werden, vom eigenen Sohn, mit dem Ruf: Wir sind in Lebensgefahr!, ist nicht nur erschreckend und Angst einflößend. Es beschämt mich auch. Ich empfinde NICHT Scham, weil die Hungerstreikenden etwas tun, was zu radikal erscheint, um Erfolg zu haben, sondern es beschämt mich, dass ich nicht viel eher versucht habe, das Leben meines Sohnes, überhaupt das Leben auf dieser Erde zu schützen.”

Sie weist darauf hin, dass die Kinder die Elterngeneration trotzdem nicht anklagen, sondern stattdessen auffordern, nicht nur zu reden oder “nickend weisen Kritiker*innen zuzuhören, vielleicht gar vor Schreck zu erstarren und lieber die nächste Ablenkung zu genießen, sondern zu handeln”.

Und auch sie appelliert an die Politik: “In Berlin sitzen sechs junge Leute und hungern. Werte Anwärter*innen auf das Kanzleramt, diese jungen Menschen haben eine Botschaft für Sie!”

Der Hungerstreik der letzten Generation geht weiter.

Die letzte Generation, der Klimakollaps und was du tun kannst.

You are desperate in facing the climate catastrophe and want to do more? You see how politically, nothing really happens nor changes and you seriously want to take it a step further and give society a wake up call?

Wir auch. Wir sind die letzten Generation, die die Katastrophe des unumkehrbaren Klimazusammenbruchs aufhalten kann.

Im Briefing kannst du mit den Hungernden sprechen. Wir brauchen jetzt mutige Menschen, die mitanpacken. Was haben wir schon zu verlieren?

Donnerstags online: https://us02web.zoom.us/j/84277371041
Freitags im Camp: Spreebogenpark (hinter’m Paul-Löbe-Haus)

Tag 9: Der Druck auf die Politik steigt

Tag 9: Nach Morgenroutine und Tages-Check-In bekamen wir am Vormittag unverhofft Besuch von der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau, sowie dem MdB Friedrich Straetmanns. In einer Pause während der letzten Bundestagssitzung vor der Wahl, nahmen die beiden sich die Zeit mit uns über den Hungerstreik zu reden.

Nur kurze Zeit später klingelt dann unser Telefon: dran ist Annalena Baerbock, die ein etwa 15-minütiges Gespräch mit uns führt. Sie bittet die Hungernden wieder mit der Nahrungsaufnahme zu beginnen. Zu einem 2-stündigen öffentlichen Gespräch, wie von uns gefordert, ist sie aktuell nicht bereit.

Der Druck auf die Politik steigt! Unsere Aktion macht eine große Runde – „Davon habe ich nichts gewusst“ ist jetzt keine Ausrede mehr!

Tag 8: Unsere Mahnwache vorm Reichstag

Tag 8: Auch heute sind wir mit unserer Mahnwache wieder vor das Reichstagsgebäude gezogen. Hier, an dem Ort, an welchen die Zukunft Deutschlands massgeblich gestaltet wird, machen wir unseren entschlossenen Protest (fast) tagtäglich sichtbar: Wir kommen mit Menschen in’s Gespräch, verlesen unsere Deklaration und erhalten viel Zuspruch.