Sorge nach Gespräch mit Scholz: SPD-Kanzlerkandidat unterschätzt Ernst der Lage katastrophal.

Berlin. Freitag, den 18. September 2021. Olaf Scholz erklärte gestern Abend in Potsdam in einem direkten Austausch mit Jacob Heinze, Lina Eichler und Unterstützer*innen aus dem Hungerstreik der letzten Generation seine Haltung zur Klimakrise und zur Forderung der Hungerstreikenden. Seine Äußerungen belegen, wie katastrophal er den Ernst der Lage unterschätzt. 

“Olaf Scholz redet in einer beängstigenden Ruhe über seine Pläne, die unser Land direkt in die Klimakatastrophe führen. Das macht mir große Angst.”

Die Hungernden stellen daher nochmals klar:

Was von Frau Baerbock, Herrn Laschet und Herrn Scholz an Gesprächen angeboten wurde, bezieht sich in keiner Weise auf das, wofür wir hungern.
Sie verhöhnen unser Hungern mit ihrem Angebot privater Einzelgespräche nach den Wahlen. Und sie fahren fort, die Öffentlichkeit  mit Halbwahrheiten zu täuschen – genau wie in den Fragen der Klimapolitik. 

Richtig ist: Wir sechs Menschen der jungen Generation riskieren mit diesem Hungerstreik unsere Gesundheit, um ein öffentliches Gespräch vor den Wahlen zu führen, damit Gesundheit und Leben aller Menschen nicht länger verhökert werden können. 

Dieses Gespräch wird thematisieren, dass unsere Lebensgrundlagen gerade auf unvorstellbare und nicht wieder rückgängig zu machende Weise zerstört werden. Diese Wahrheit müssen wir an uns heranlassen. 

Richtig ist, dass die Kanzlerkanditat*innen den Menschen die Wahrheit über die Dramatik dieser Lage nicht zumuten und deshalb auch die notwendigen Veränderungen, um den Klimakollaps noch aufzuhalten, nicht in Gang bringen können. 

Unsere Einladung zu einem gemeinsamen öffentlichen Gespräch öffnet ihnen die Tür, die Wahrheit auszusprechen. Das von uns geforderte Einsetzen eines Bürger*innenrats zur Klimapolitik und erforderlichen Sofortmaßnahmen schafft die Möglichkeit, breite Zustimmung über notwendige weitreichende Maßnahmen herzustellen. 

Deshalb werden wir dieses öffentliche Gespräch führen, am 23.September 2021, 19 Uhr, vor dem Reichstag, die Einladung an die Kanzlerkandidat*innen gilt. Ihre Zusage wird unseren Hungerstreik beenden.


Teilen diesen Beitrag:
Veröffentlicht in Logbuch.