Pressemitteilungen

Fotografien zum Download, fortlaufend aktualisiert:
https://drive.google.com/drive/folders/1213y-NiVknrz-9MDOj323aSrZLcYx1yN

— Hungerstreikender weiterhin auf Intensivstation — Wahlergebnis fatal für Schutz unserer Lebensgrundlagen — Aufruf zum friedlichen Widerstand —


Berlin, 27.09.2021 – Nach Ende des Hungerstreiks muss der Streikende Henning Jeschke die dritte Nacht im Krankenhaus verbringen.  Nach 27 Tagen ohne Nahrung und 7 Stunden ohne Flüssigkeit musste er auf der Intensivstation versorgt werden.Ein lebensbedrohlich niedriger Puls hatte den Ärzten Sorge bereitet, weswegen er nach dem Telefonat mit Olaf Scholz und der Beendigung des Durststreiks umgehend die Notaufnahme der Charité Berlin aufsuchte. Heute wurde Jeschke auf die Station für Kardiologie verlegt. Sein Körper und insbesondere sein Herz sind weiterhin sehr schwach und er befindet sich unter dauerhafter ärztlicher Beobachtung. 


“Die leeren Stühle haben deutlich gezeigt: Die Kanzlerkandidat*innen achten unser wichtigstes Recht – das Recht auf Leben und unsere Lebensgrundlagen wie Essen uns Wasser – nicht. Es ist krass was für drastische Mittel notwendig sind, damit Politiker:innen auch nur ein kleines Stück von dem mörderischen Kurs abweichen auf dem wir uns gerade befinden”, sagt Henning Jeschke.


Olaf Scholz rief am Samstag Abend die trockenen Hungerstreiken Lea Bonasera und Henning Jeschke an und sicherte ihnen anders als vorher angekündigt auch ein öffentliches Gespräch über den Klimanotstand innerhalb der nächsten vier Wochen vor Kameras zu. 


Mit den Wahlergebnissen geben sich die Hungerstreikenden nicht zufrieden. “Wählen ist wichtig. Doch bei dieser Wahl konnten wir nur Klimazerstörung wählen. Keine Partei hat ein Programm das mit der 1,5-Grad-Grenze kompatibel ist”, sagt Pressersprecherin Carla Hinrichs. 


“Wir rufen alle Menschen, die wir durch unseren Hungerstreik berührt haben dazu auf, sich am zivilen Widerstand gegen die nächste Regierung zu beteiligen, denn es geht um das Überleben von Menschen schon heute und in Zukunft”, sagt Lea Bonasera, körperlich noch schwach aber auf dem Weg zur Besserung, zwei Tage nach Beendigung ihres Hunger- und Durstreikes. 

Pressekontakt: Carla Hinrichs Tel.: 015773247074

+++EIL: Hungerstreikende beenden trockenen Hungerstreik: Olaf Scholz sichert öffentliches Gespräch zum Klimanotstand zu +++


Berlin, 25.9.2021 – Sieben Stunden nach dem Beginn des trockenen Hungerstreiks – am 27. Tag des Hungerstreiks – hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz um 17.50 Uhr mit einem Anruf bei den Hungerstreikenden Lea Bonasera und Henning Jeschke ihrem Anliegen stattgegeben. Er sagte am Tag vor der Bundestagswahl einem öffentlichen Gespräch mit ihnen über den Klimanotstand innerhalb der nächsten vier Wochen zu.


“Unser Hungerstreik, als Mittel des zivilen Ungehorsams, hat die Blockadehaltung der Politiker:innen gebrochen. Unsere Entschlossenheit und die Solidarität vieler Menschen haben gesiegt. Das zeigt, dass ziviler Ungehorsam funktioniert und sich Politiker*innen mit der jungen Generation auseinandersetzen müssen”, erklärt Lea Bonasera, eine der Durststreikenden.”Wir bedanken uns bei allen Menschen, die sich aktiv beteiligt haben. Nur so ist es möglich, dass wir uns in diesem Notfall als Gesellschaft gegen die Zerstörung und Ignoranz auflehnen.“


Henning Jeschke äußert sich nach fast vier Wochen ohne Nahrungsaufnahme: “Es ist ein dramatisches Zeichen, dass es dieses Schrittes bedurfte, damit die wissenschaftliche Realität in die öffentliche Debatte kommt. Obwohl wir jetzt ein Zugeständnis gewonnen haben, reicht das bei Weitem nicht. Alle Wahlprogramme schützen weiter das mörderische fossile System, welches uns in Kriege und Hungersnöte zu führen droht”, fügt der 21-Jährige hinzu.”Wir haben eine Aufgabe: Wenn das politische System ungeeignet ist, müssen jetzt mehr denn je Tausende von Menschen für das Überleben einstehen und in vielfältige Formen des friedlichen Widerstands treten.”


Lea Bonasera und Henning Jeschke beenden ihren trockenen Hungerstreik und nehmen wieder Nahrung zu sich.

Pressekontakt: Carla Hinrichs Tel.: 015773247074

— Trockener Hungerstreik hat begonnen — Olaf Scholz will Klimanotstand nicht anerkennen —


Berlin, 25.09.2021 – Henning Jeschke und Lea Bonasera sind in den Durststreik getreten. Seit 11 Uhr verzichten die beiden neben der Nahrungsaufnahme auch auf die Aufnahme von Wasser. 
Ihr Leben liegt in den Händen von Olaf Scholz. Er muss, als möglicher zukünftiger Kanzler, die wissenschaftliche Realität anerkennen und den Klimanotstand ausrufen.
In einem Durststreik entspricht eine Stunde einem Tag im Hungerstreik. Die medizinische Situation spitzt sich für die schon ausgelaugten Körper von Stunde zu Stunde zu. 
“Der Klimanotstand ist real. Wie soll ein möglicher Wahlsieger Scholz den tödlichen Kurs verändern, wenn er das nicht anerkennt? Unsere Grundrechte werden mit seinem Plan für Klimaneutralität 2045 verletzt. Niemand steht über dem Gesetz, auch Scholz muss unsere Lebensgrundlagen schützen, solange leisten wir Widerstand,”sagt Henning Jeschke am 27. Tag Hungerstreik und seit 3 Stunden ohne Aufnahme von Wasser. 
“Olaf Scholz ist nicht in der Lage, dieses Land zu regieren, wenn er nicht die wissenschaftlichen Fakten anerkennt. Die Fakten, dass wir uns in einem absoluten Klimanotstand befinden. Mein Leben steht hier gerade akut auf dem Spiel, symbolisch für Milliarden Menschenleben die von der Klimakrise betroffen sind,” sagt Lea Bonasera am 6. Tag im Hungerstreik und seit 3 Stunden ohne Wasser Aufnahme.

Pressekontakt: Carla Hinrichs Tel.: 015773247074

+++NEUES ULTIMATUM AN SCHOLZ +++

TROCKENER HUNGERSTREIK DER LETZTEN GENERATION
Morgen droht sich der Hungerstreik der letzten Generation dramatisch zuzuspitzen.
Lea Bonasera, 24 Jahre, und Henning Jeschke, 21 Jahre, haben angekündigt ab dem Morgen des 25.09. in den trockenen Hungerstreik zu treten.

Dieser Schritt sollte nicht notwendig sein.
Weder der Hungerstreik noch ein anschließender Durststreik sollte notwendig sein.
Aber die politische Debatte ist kaputt. Sie schweigt den Mord an der jungen Generation und die unmittelbar drohende Unbewohnbarkeit großer Erdteile tot.

Der SPD-Kanzlerkandidat, der gerade in Umfragen führt und sich als Klimaschützer darstellt, hat es jetzt in der Hand. 2 Tage vor der Wahl.

NEUE FORDERUNG:
Wir beenden den Hungerstreik und treten nicht in den Durststreik, wenn OLAF SCHOLZ ehrlich ist:

Olaf Scholz erklärt öffentlich zum Hungerstreik: “Ja, Deutschland befindet sich im lebensbedrohlichen Klimanotstand”.
Er erkennt an, was er bislang schönredet: Mit dem laschen Wahlprogramm werden wir in den unumkehrbaren Klimazusammenbruch schlittern. Unsere Ernährung in Deutschland ist dadurch bedroht, wir werden Hungersnöte erleben.

In Kenia, Madagaskar, Jemen, und vielen weiteren Orten verhungern gerade Menschen infolge des Klimaverbrechens.

Noch haben wir hier in Deutschland Essen und Trinken. Die Lebensmittelpreise werden mit dem Klimakollaps aber explodieren.
Und Millionen Kinder in Deutschland sind auch jetzt schon darauf angewiesen, dass ihnen die Lehrerin ein Schulbrot zusteckt. Das kann nicht sein. Das hat mit sozial nichts zu tun, Herr Scholz.

WAS GESTERN GESCHAH
Das “Triell für das Überleben” mit den drei Kanzlerkanditat:innen hat wieder gezeigt: Sie interessieren sich nicht für die Menschen in dieser Gesellschaft. Alle drei laberten lieber in gewohnter Schönrede-Manier im TV anstatt das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte auch nur zu erwähnen. Eiskalt.

Sie wurden daher in dem gestrigen Gespräch durch langsam schmilzende Eisblöcke ersetzt.

Später kam Robert Habeck noch um die Ecke und redete mit Lea und Henning.
HIER EIN VIDEO

Wir appellieren an alle, die bereits wissen, dass wir uns im Klimazusammenbruch befinden:
Gehen wir heute mit dem Klimastreik auf die Straße und treten wir in den nächsten Wochen in den zivilen Widerstand – mit allen friedlichen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen.

“Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht” Bertold Brecht

#takethechair: Aus dem “Hungerstreik der letzten Generation” wird der Aufbruch der vielen

Pressemitteilung 11; Berlin, 22. September 2021
Drei weitere junge Menschen beenden nach 23 Tagen das Hungern / Ihre Botschaft: Wir warten nicht länger auf eine handlungsunfähige Politik / öffentlicher Aufbruch am morgigen Donnerstag ohne Politik, aber mit allen anderen: drei Stühle bleiben frei – #takethechair (Download)

Hungerstreikende positionieren sich zur Frage nach weiterem Verlauf des Protests.

Pressemitteilung 10; 20. September 21, 22. Tag des Hungerstreiks
Die Gruppe der Hungerstreikenden findet zwei verschiedene Antworten auf die Frage, was nach dem Gesprächstermin am kommenden Donnerstag, 23.09., 19:00 Uhr, passiert. Außerdem treten heute mehrere Hungerstreikende solidarisch dem Protest bei. (Download)

Nach 20 Tagen Hungerstreik, hier stehen wir.

Pressemitteilung 09; 19. September 21
“Wir schieben unsere Kinder in einen globalen Schulbus, der mit 98-prozentiger Wahrscheinlichkeit tödlich verunglückt.” – “In einer 4°C wärmeren Welt wäre es schwierig zu sehen, wie wir eine Milliarde Menschen oder auch nur die Hälfte davon unterbringen könnten,” “Wir bewegen uns bereits tief in der Spur des Zusammenbruchs unserer Zivilisation.” – “Nur weil heute so ein Tag ist, ändert man nicht seine Politik” – Realitätsverweigerung beenden -(Download)

Hungerstreikende Lina Eichler (19 Jahre )  und Jacob Heinze (27 Jahre) im Krankenhaus / Fassungslosigkeit nach Gespräch mit Scholz

Pressemitteilung 08; 18. September 21
Heute, am 20. Tag des Hungerstreiks der letzten Generation, ist die hungernde Lina (19 Jahre) aus Dortmund zusammengebrochen. Sie ist in die Charité eingeliefert worden und ist dort bis auf Weiteres in Behandlung. Jacob Heinze (27 Jahre) aus Hamburg musste kurz  darauf ebenfalls in die Charité eingeliefert werden. Die Situation auch der anderen Hungernden spitzt sich weiter zu. (Download)

Sorge nach spontanem Gespräch mit Olaf Scholz: SPD-Kanzlerkandidat unterschätzt Ernst der Lage katastrophal.

Pressemitteilung 07; 18. September 21 zum spontanen Gespräch mit Olaf Scholz
Die Begegnung mit Olaf Scholz am Ende einer Wahlkampfveranstaltung hat zwei Hungernde nach 19 Tagen im Hungerstreik entsetzt und frustriert. Die Hungernden bekräftigen: Die Einladung der Kanzlerkandidat*innen zum Gespräch am 23. September steht. (Download)
Link zum Gespräch (Youtube)

Hungerstreikende lehnen Angebot der Kanzlerkandidat*innen ab: “Es verhöhnt uns.”

Pressemitteilung 06; dritte Pressekonferenz. Spreebogenpark, Berlin. 15. September 2021
Die drei Kanzlerkandidat*innen hatten gestern in einem gemeinsamen Schreiben an die Hungerstreikenden erklärt, dass sie  “einzeln, persönlich und nicht öffentlich nach der Wahl” zu Gesprächen bereit seien. // Jacob Heinze, der gestern kollabiert war, ist aus dem Krankenhaus zurück und setzt den Hungerstreik fort // Gesundheitszustand der Hungernden verschlechtert sich rapide // Der Streik geht auch nach 17 Tagen weiter. (Download)

Eine Person im Krankenhaus – Hungernde legen Gesprächstermin auf 23.09. fest – Zusage der Kanzlerkandidat*innen würde den Hungerstreik beenden

EIL++++Pressemitteilung 05. Berlin, 14.September 2021:
Berlin, 14. September: Gegen 15 Uhr ist Jacob Heinze (27) nach 16 Tagen im Hungerstreik  im Camp des Hungerstreiks der letzten Generation zusammengebrochen und wurde mit dem Krankenwagen in die Charité in Berlin Mitte gebracht.
Im Namen der Hungerstreikenden wird seit einiger Zeit mit den Büros der Kanzlerkandidat*innen über einen Termin verhandelt, der es allen ermöglicht, einen gemeinsamen Gesprächstermin wahrzunehmen. Eine Einigung wurde nicht erzielt. Wir können jetzt nicht länger warten und legen selbst einen Termin fest (Download).


Nach fatalem Wahlkampf-Weiter-So: Hungerstreikende setzen am 15. Tag auch Vitamin-Saft ab

Pressemitteilung 04. Berlin, 13.September 2021
Im Triell wurde Klimaschutz erneut als Frage von Industriestandort und Technologie-”Entfesselung” dargestellt. Dabei geht es um einen wahrscheinlichen Zusammenbruch des Klimasystems, um die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschen, insbesondere der jungen*. Dennoch gibt es – nach zwei Wochen Hungerstreik – keine Gesprächsbereitschaft der drei Kanzlerkandidat*innen, von Armin Laschet vollständige Ignoranz des Anliegens. “Unsere Lage spitzt sich zu. Wir sind verzweifelt. Wir müssen jetzt ehrlich reden”. Die jungen Menschen im Hungerstreik verzichten ab sofort mehrheitlich auch auf verdünnten Vitaminsaft. (Download)

“Wer setzt unser Leben aufs Spiel?”

Presseinfo/Antwort auf Olaf Scholz, Berlin 9. September 2021
Olaf Scholz appellierte heute an die hungerstreikenden jungen Menschen, sie sollten “ihr Leben nicht aufs Spiel setzen”. Das sei keine so gute Idee.
Darauf antworten wir: “Setzen Sie unser Leben nicht mehr aufs Spiel, Herr Scholz.” (Download)

“Die Zukunft meines Sohnes wird verspielt, so wie die Zukunft von Millionen Kindern.”

Pressemitteilung 03 zur zur zweiten Pressekonferenz am Platz der Republik, 8. September 2021
Auch die Eltern der “letzten Generation” sind wütend, sie sind verzweifelt, und sie schauen nicht mehr weg: Der Hungerstreik mobilisiert die Elterngeneration. Einige haben sich dem Hungerstreik angeschlossen. Die Familien der Hungernden melden sich zu Wort (Download)

“Ignorieren Sie uns nicht, reden Sie mit uns, Herr Scholz!

Pressemitteilung 02 zum Besuch bei Olaf Scholz, Wahlkampfauftritt in Berlin, am 3. September 2021:
Mehrere junge Menschen konfrontieren Olaf Scholz am 5. Tag ihres Hungerstreiks mit einem “Hungerstreik für Klimagerechtigkeit”-Banner. Sie werden ignoriert und weggebracht.” (Download)

Hungerstreik der letzten Generation

Pressemitteilung 01 zur ersten Pressekonferenz am Platz der Republik, 1. September 2021:
Hungerstreikende fordern Ehrlichkeit über desaströse Auswirkungen der Klimakatastrophe, insbesondere ein live übertragenes Gespräch mit allen drei Kanzlerkandidat*innen, und einen Bürger*innenrat (Download)

Erklärung der Hungerstreikenden

An diesem Tage, dem 30. August 2021, beginnen wir einen unbefristeten Hungerstreik. Wir sind jung, aber wir sind bereit, unser Leben zu riskieren. Wir schätzen das Leben und wir wollen nicht sterben. Aber unser Planet befindet sich in einer kritischen Lage. (Erklärung der Hungerstreikenden, 30.08.2021)